Mobile Website

Sie sind hier: Home > Veranstaltungen > Ensemble DIE ECKIGEN

Stralsund Shop Mobile App E-Mail Geschichtliches Essen & Trinken Einkaufen

Der Stadtführer mit Altstadtplan

Der Stadtführer mit Altstadtplan

Wo sind sie, die Top-Sehenswürdigkeiten oder die versteckten Schönheiten der alten Hansestadt?
Ein reich bebilderter Streifzug durch Stralsunds Geschichte und Gegenwart mit nützlichen Tipps für Ihren Urlaub.

Stadtführer ansehen und bestellen


Stadtrundfahrten

Stadtrundfahrten

Sie sind nicht gut zu Fuß oder möchten sich nur einen groben Überblick über die Altstadt verschaffen, dann sind Sie mit einer Stadtrundfahrt gut beraten.

Stadtrundfahrten


Tourismuszentrale

Tourismuszentrale

Wir unterstützen Sie bei jedem Schritt Ihrer Urlaubsplanung; Zimmervermittlung, Stadtführungen, Gruppenreisen, Prospekte, Souvenirs, Kartenvorverkauf.

zur Website


Theaterensemble DIE ECKIGEN

04., 05. und 07.11.2020 um 19 Uhr, Kulturkirche St. Jakobi
Erleben Sie eine Theaterinszenierung des besonderen Theaterensembles DIE ECKIGEN: „Lysistratas Frieden“



Die Produktion:

Der Olymp ist die Heimstatt der griechischen Götter. Endliche Menschen mit ihren alltäglichen Sorgen und Nöten haben hier nichts zu suchen. Doch was in den Augen der Götter kleinlich ist, bleibt für Menschen lebensnotwendig. Der Krieg der Menschen unterhält die Götter oder vielleicht nervt er sie auch. Deswegen fliegt der Weinbauer Trygaios mit einem Mistkäfer hinauf auf den Olymp, um den Frieden auf die Erde zu holen. So ungefähr erzählt die Komödie des Aristophanes die Geschichte, deren sich in diesem Jahr DIE ECKIGEN des Kreisdiakonischen Werkes Stralsund e.V. angenommen haben.

Und natürlich erzählen sie diese anders. Zuallererst trifft Trygaios auf dem Olymp Lysistrata (eine andere Figur des Aristophanes), die auch den Frieden auf Erden will. Sie leitet eine feministische Initiative, welche den Männern Sex verwehrt, solange Krieg ist. Wer kennt einen besseren Grund für Frieden als gelingende Liebe?

Doch auch die Götter sind bei den ECKIGEN anders. Sie sind genervt von den ewigen Streitereien der Menschen und bieten ihnen die Segnungen der Digitalisierung, damit endlich Ruhe und Frieden auf Erden herrschen. Natürlich sehen das unsere menschlichen Helden irgendwie anders und was ist ein Mistkäfer (Bug) anderes, als ein Fehler im System.

In dieser Produktion der ECKIGEN unter der Leitung von Gerd Franz Triebenecker trifft antike Komödie auf Science Fiction, digitaler Ersatz auf leibhaftiges Theaterspiel, Pathos auf Trash, die ganz großen Fragen auf unsere ganz kleinen Antworten. Vor allem aber treffen verschiedene Weisen des künstlerischen Ringens aufeinander. Existentieller Tanz ist ein Gegenentwurf zu den Fantasien der Digitalisierung, der Einspruch der einzigartigen menschlichen Leiblichkeit gegen ihre technische Ersetzbarkeit. Gleichzeitig werden mit Videoeinspielungen so manche Ideen des technischen Fortschritts und der menschlichen Solidarität ins Komische getrieben. Denn eine Komödie soll es auch noch sein. Es ist eine gemeinsame Produktion unterschiedlichster ästhetischer Sprachen, die um das Produzieren des Menschen an sich ringen.

Vieles ist anders in diesem Jahr. Diese Produktion ist unter den Geboten des Abstands und der Hygiene entstanden. Ist Digitalisierung in dieser Situation Verlust oder Gewinn? Für diese Fragen und das Ringen um leibhaftiges Theater haben die ECKIGEN sich künstlerische Partner gesucht, mit denen zusammen ein ganz eigenwilliger Theaterabend entstanden ist. Unter der Leitung von Stephan Hahn tanzen die ungarischen Profitänzer*innen Viktoria Kohalmi und György Jelinek, produziert der Mediengestalter Christian Klettes Trickfilme, zeigt die Malerin Juliane Ebner Bilder menschlicher Verletztheit und lässt Matthias Pech die Jakobi Orgel erklingen.

Eine Geschichte von den letzten großen Fragen, denen wir uns stellen müssen, wenn wir darüber nachdenken, was macht den fehlerhaften Menschen in der Zukunft aus? Und wo bleibt der prometheische Funke, der Selbstverantwortung des Menschen und seiner Technik?

„Lysistratas Frieden“ umfasst eine Installation der derzeitigen Ausstellung von Juliane Ebner zur Zerbrechlichkeit des menschlichen Seins in apokalyptischen historischen Momenten mit Reflektionen zum theatralen Ausdruck dieses Seins. In diese fügt sich eine Videoinstallation die unter der Leitung der Tanztherapeutin Judith Tiedtke, mit Unterstützung von Gina Leonie Flick, sich ähnlichen Fragen stellen musste. Am 10.11.20 wird diese Produktion eine eigene Premiere haben.

Ermöglicht wurde diese Produktion durch den Fond Soziokultur und unterstützt vom Land Mecklenburg/Vorpommern, der Hansestadt Stralsund und dem Landkreis Vorpommern Rügen.

Da aufgrund der Hygienevorschriften weniger Besucher zugelassen sind, bitten wir um Nutzung des Vorverkaufs bei Reservix.de oder der Tourismuszentrale Stralsund.


Kulturkirche St. Jakobi

18439 Stralsund, Jacobiturmstraße 28 a

Kontakt: Kreisdiakonisches Werk Stralsund e. V.
Telefon: 03831-309696
Fax: 03831-309697
E-Mail: jakobi.kulturSPAMFILTER@kdw-hst.de
Verweis: www.jacobi-stralsund.de