Mobile Website

Sie sind hier: Home > Geschichte > 2. Weltkrieg

Stralsund Shop Mobile App E-Mail Geschichtliches Essen & Trinken Einkaufen

Staudeplan

Staudeplan

als Postkarten-Puzzle. Dieses teilweise in liebevoller Handarbeit gefertigte Puzzle ist eine wunderbare Geschenkidee.


Reihe "Stralsunder Hefte"

Reihe "Stralsunder Hefte"

Seit 2009 bieten die »Stralsunder Hefte« vielfältige, interessante Beiträge zur Geschichte, Kultur und dem Alltag in Stralsund sowie den Regionen Vorpommern und Rügen.

Thema Stralsund


Der Stadtführer mit Altstadtplan

Der Stadtführer mit Altstadtplan

Wo sind sie, die Top-Sehenswürdigkeiten oder die versteckten Schönheiten der alten Hansestadt?
Ein reich bebilderter Streifzug durch Stralsunds Geschichte und Gegenwart mit nützlichen Tipps für Ihren Urlaub.

Stadtführer ansehen und bestellen


2. Weltkrieg

Der 6. Oktober 1944 gilt in der Stralsunder Geschichte als einer der dunkelsten Tage. An diesem Tag entluden 110 amerikanische Flugzeuge über 300 t ihrer tödlichen Last auf die altehrwürdige Stadt.


Dies geschah, nachdem das eigentliche Angriffsziel, die Hydrierwerke Pölitz bei Stettin, wegen schlechten Wetters aufgegeben wurde und Stralsund als Ausweichziel herhalten musste. Fast 680 Menschen verloren bei der sinnlosen Bombardierung ihr Leben. 3 000 der etwa 14 000 Wohnungen wurden zerstört, 5 000 beschädigt. Zahlreiche Baudenkmäler, die Jahrhunderte überdauert hatten, gingen unwiederbringlich verloren.

Am 30. April 1945 verließen Truppen der Wehrmacht und Einheiten der im Krankenhaus West stationierten Waffen-SS über den Rügendamm die Stadt. Auf ihrem Rückzug sprengten sie die Ziegelgrabenbrücke. Am 1. Mai frühmorgens rückten Soldaten der 90. Ropschaer Schützendivision der Roten Armee über die Greifswalder Chaussee kampflos nach Stralsund ein. Diese Straße hieß ab dem 30. April 1975 bis kurz nach der Wende Straße der Befreiung.


Schlagworte: